fb.png Facebook   Search_1.png Suche   Impressum

Beim Broccoli scheiden sich die Geister. Wer ihn nicht mag, ist ihm wahrscheinlich in seiner zerkochten Form begegnet. Diejenigen, die ihn nur kurz im Dampf gegart erleben, schwören auf den Broccoli. Dieses Gemüse sollte man immer knackig und in frischem grünen Aussehen genießen. Nur so entfaltet er sein zurückhaltendes, feines Kohl-Aroma. Eine kurze Gar-Zeit schont die wertvollen Inhaltsstoffe.

Der Broccoli wird von Mitte April bis Ende Juni angepflanzt. Er benötigt einen hohen Nährstoffbedarf. Regelmäßiges Befeuchten ist wichtig. Die Haupterntezeit beginnt im Juli und kann dann bis in den Oktober dauern. Der Name Broccoli stammt vom italienischen Wort „brocolli" welches „Kohlsprossen" bedeutet. Etwas verwirrend ist die Bezeichnung „Spargelkohl", die man in Deutschland je nach Region noch als Bezeichnung finden kann. Aus der Wildform des Kohls entstanden im Laufe der Zeit Spitzkohl, Kohlrabi, Blumenkohl, Braunkohl und nicht zuletzt der Broccoli. Ursprünglich stammt der Broccoli aus Kleinasien. Über Italien fand er seinen Weg nach Frankreich und England. In Deutschland nimmt er erst in den letzten Jahren eine bedeutendere Stellung innerhalb des Gemüseangebotes ein.

Der typische Kohl-Geschmack kommt durch eine Reihe von schwefel- und stickstoffhaltigen Verbindungen zustande. Man kennt sie unter dem Begriff „Senfölglykosiden". Die Verbindung „Sulforaphan" lässt dem Broccoli eine wichtige Bedeutung beim Verhindern von Krankheiten zukommen.. Er soll unter anderem, nach neuesten Erkenntnissen, zusammen mit Mineralstoffen und Vitaminen das Entstehen von Tumorzellen hemmen.

Vom Broccoli verwendet man die Röschen und einen Teil vom Strunk, wobei die holzigen Teile des Strunkes abgeschält bzw. abgeschnitten werden müssen. Broccoli ist ein vielseitiges Gemüse. Er kann roh oder gedämpft gegessen werden. Überbacken oder als Salat oder Suppe bietet er richtig zubereitet einen wahren Genuss für den Gaumen. Die jungen Broccoli-Blätter kann man zu Blattgemüse verarbeiten. Ein Salat lässt sich aber auch mit den Broccoli-Röschen herstellen:

 

Brokkoli-Salat mit Weenies565358_web_R_K_B_by_Dieter_Buchart_pixelio.de.jpg


Zutaten für 4 Portionen:

500 g Broccoli
1 Päckchen Wheaty VEGANWURST Weenies
1 kleine weiße Zwiebel
1 rote Paprika
2 kleine feste Nektarinen
2 Scheiben Weißbrot
1 EL Margarine

Für die Salatsauce:

1 TL Orangengelee
3-4 EL Weißweinessig
Salz und Pfeffer
5 EL Sonnenblumenöl
          Foto: Dieter Buchart  / pixelio.de


Zubereitung:

Alle Zutaten für die Salatsauce in einer Schüssel gut verrühren.

Broccoli in kleine Röschen zerteilen, den Strunk abschälen und in dünne Scheiben schneiden. 2-3 Minuten im Dampf garen. Mit kaltem Wasser abbrausen, auf einem Küchenkrepp abtrocknen.

Weenies in dünne Röllchen schneiden. Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Paprika vierteln und die Trennhäute ausschneiden, danach in feine Würfel schneiden. Nektarinen waschen, den Kern entfernen und in gleichmäßige Spalten schneiden.

Broccoli, Zwiebel, Paprikawürfel und Nektarinen-Spalten vorsichtig unter die Salatsauce mischen. Weißbrot würfeln und in heißer Margarine anrösten und zum Schluss über den Salat geben.