fb.png Facebook   Search_1.png Suche   Impressum

Rote Beete stammt aus dem Mittelmeerraum und Vorderasien; die Römer brachten sie nach Mitteleuropa. Man kennt sie auch noch unter den Namen Randen, Raude und Rohne. Verwandt ist sie mit der Zuckerrübe und dem Mangold. Schon im Altertum waren ihre Heilwirkungen bekannt. Hauptinhaltsstoff ist der sekundäre Pflanzenstoff Betanin, der auch für die rote Farbe verantwortlich ist. Dieser natürliche Radikalfänger schützt die menschlichen Zellen vor schädlichen Oxidationsprozessen. B-Vitamine, Folsäure und Eisen wirken appetitanregend, fördern den Gallenfluss, beugen Erkältungen vor und unterstützen die Blutbildung. Der Saft der Roten Beete fördert zudem die sportliche Ausdauer. Einen Salat bereitet man klassisch aus gekochten oder rohen Knollen zu; die Sauce kann aus Essig, Öl, Zucker, Salz und Kümmel bestehen, beliebt ist auch eine Marinade aus Orangesaft und Vanilleschoten.

Ein besonderes Geschmackserlebnis ergibt sich, wenn man die Rote Beete mit der Schale in etwas Salzwasser kocht, schält und in sehr dünne Scheiben schneidet. Danach legt man die Scheiben kreisförmig auf einen Teller oder eine Platte. Zwischen die einzelnen Scheiben verteilt man Wheaty VEGANSLICES Chorizo und beträufelt das Ganze mit Balsamico-Essig und Olivenöl. Mit einer knusprigen Weißbrotscheibe, die man in Knoblauchöl leicht angeröstet hat, servieren. Auch sehr lecker:

Wheaty Döner Balalaika mit Roter Beete:

Zutaten für vier Personen:Dner.png

4 kleine Fladenbrote
200g Wheaty VEGANKEBAB Döner
200g gekochte und gewürfelte Rote Bete
1/2 TL geriebener Meerrettich
Blatt- oder Krauspetersilie
1 El Dressing

Zubereitung:

Die Fladenbrote im Ofen leicht erwärmen und eine Tasche einschneiden. Wheaty Döner in etwas Öl einer Pfanne für ein paar Minuten leicht anbraten. Die Zutaten in die Taschen füllen und mit Dressing beträufeln.