fb.png Facebook   Search_1.png Suche   Impressum

Geht man zu Beginn des Herbstes über einen Wochenmarkt, so kann man eine bunte Vielfalt an Gemüse sehen. Man braucht also nur zuzugreifen, um sich später an einem köstlichen Gericht erfreuen zu können.

Freilandgemüse ist vitaminreicher und vom Geschmack her intensiver. Gewächshausgemüse ist geschmacklich weniger aromatisch. Es ist ein Notbehelf zwischen den Erntezeiten. Deshalb sollte man Gemüse immer in der jeweiligen Saison ernten und verwenden.

Ein ganz besonderes Gefühl vermitteln Gemüse aus eigener „Produktion": Gemüse aus dem heimischen Garten, das man mit viel Liebe gehegt und gepflegt hat.

Die Farbenpracht von Gemüsesorten erfreuen unsere Sinne und fordern uns zu einer kreativen Zubereitung heraus. Die Geschmacksvielfalt überrascht uns in der Abwechslung von Duft-und Aromastoffen.

Daneben sollte der gesundheitliche Wert nicht vergessen werden. Gemüse ist nicht nur kalorienarm, sein ernährungsphysiologischer Wert hat für unser Wohlbefinden eine wichtige Bedeutung. Unser Organismus erhält von Gemüsen Stoffe, die in anderen Lebensmitteln nicht immer enthalten sind. Erwähnt seien hier Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Durch sie werden Lebensvorgänge geregelt und andere Stoffe erst für den Körper aufgeschlossen.

In der Zubereitung ist ein schonender Kochprozeß zu beachten. Der Verzehr von bestimmten Gemüsesorten in Form von Rohkost oder Saft ist des öfteren zu empfehlen. z.B. Karotte, Sellerie, Rote Beete, Kohlrabi, Pastinake, Petersilienwurzel – und nicht zu vergessen von rohem Sauerkraut.

Welche Gemüseorten gehören zur welcher Gattung? Hier eine kleine Auswahl von Gemüsegattungen: Als Wurzel- und Knollengemüse bezeichnet man Karotte, Sellerie, Meerrettich, Radieschen und Rettich. Bei Spargel, Mangold, Rhabarber und Kohlrabi handelt es sich um Blatt- oder Stielgemüse. Unter die Rubrik Fruchtgemüse fallen Tomaten, Gurken, Paprika, Auberginen und Zucchini. Bohnen, Erbsen, Linsen und die Sojabohne sind Hülsenfrüchte, bei Weißkraut, Rosenkohl, Blumenkohl und Brokkoli handelt es sich um Kohlgemüse. Dann gibt es natürlich noch Zwiebelgemüse wie Zwiebel, Fenchel oder Lauch.

Wheaty_Fenchelsalat.JPG


Rezept für einen herbstlichen Fenchel-Tomaten-Salat:

Zutaten:

4 mittelgroße Tomaten
300 g Fenchel
300 g Wheaty VEGANSLICES

Für die Salatsauce:
6 EL Oliven- oder Rapsöl
Saft von 1 Orange und 1 Zitrone
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 TL Zucker
1 TL Kräutersalz

Zubereitung:

Tomaten waschen, kreuzförmig einschneiden, in kochendem Wasser blanchieren, Haut abziehen; vierteln, Kerne entfernen, in kleine Würfel schneiden. Fenchel waschen, halbieren, Strunk ausschneiden. Fenchelgrün hacken, zum Garnieren aufheben. Halbierten Fenchel quer in feine Streifen schneiden. In kochendem Wasser kurz blanchieren, danach kalt abbrausen. VEGANSLICES in Streifen schneiden. Öl mit dem Orangen- und Zitronensaft vermischen. Pfeffer, Zucker und Kräutersalz dazugeben, abschmecken. Tomatenwürfel, Fenchelstreifen und VEGANSLICES unterheben. Für Auberginenschiffchen Auberginen längs halbieren, in der Mitte etwas Fruchtfleisch vorsichtig ausheben.