<h2></h2> <span class="location">”House of Frankenstein” und Burger King (Clifton Hill, Niagara Falls, Canada). In Wahrheit setzte Mary Shelley, Verfasserin des berühmten Romans “Frankenstein”, sich für Vegetarismus ein, und im Roman ernährt das Monster sich vegan: “Meine Nahrung ist nicht die der Menschen. Ich reiße weder Lamm noch Zicklein, um meinen Hunger zu stillen. Eicheln und Beeren ge­nü­gen mir zu meiner Ernährung”, sagt es. Mehr dazu in unserem Text zum Thema auf Facebook: bit.ly/2Go0U2s</span>

"House of Frankenstein" und Burger King (Clifton Hill, Niagara Falls, Canada). In Wahrheit setzte Mary Shelley, Verfasserin des berühmten Romans "Frankenstein", sich für Vegetarismus ein, und im Roman ernährt das Monster sich vegan: "Meine Nahrung ist nicht die der Menschen. Ich reiße weder Lamm noch Zicklein, um meinen Hunger zu stillen. Eicheln und Beeren ge­nü­gen mir zu meiner Ernährung", sagt es. Mehr dazu in unserem Text zum Thema auf Facebook: bit.ly/2Go0U2s

“House of Frankenstein” und Burger King (Clifton Hill, Niagara Falls, Canada). In Wahrheit setzte Mary Shelley, Verfasserin des berühmten Romans “Frankenstein”, sich für Vegetarismus ein, und im Roman ernährt das Monster sich vegan: “Meine Nahrung ist nicht die der Menschen. Ich reiße weder Lamm noch Zicklein, um meinen Hunger zu stillen. Eicheln und Beeren ge­nü­gen mir zu meiner Ernährung”, sagt es. Mehr dazu in unserem Text zum Thema auf Facebook: bit.ly/2Go0U2s